Gaffer auf Autobahnen

Gaffer auf Autobahnen und die, die keine Sicherheitslücken halten, die müssen rigoros so empfindlich bestraft werden, dass sie ein Leben lang an diesen Fehler denken. Aber unsere Justiz ist so lapidar und nicht wirklich ernst zu nehmen. Denn diese Urteile die am Ende dabei rauskommen, lassen einen die Galle überquellen.

Warum schießen unsere Gerichte mit Wattebäuschen gegen Sünder dieser Art. Dass sie
diesen nicht noch den Arsch küssen, ist schon eine Schande für unsere Gesetze, unsere
Rechtsprechung und Verurteilung.

Wie es schon Stefan Pfeiffer sagt,

möchte er die Aufmerksamkeit, die sein Fall erhalten hat, auch nutzen, um politisch etwas zu verändern.

Also da muss doch mal die Politik hinsieht und die alte Kiste mal bewegen, um Gesetze zu schaffen oder entsprechen zu ändern. Aber da sitzen die da oben lieber auf dem fetten
Arsch, saufen Schampus und fressen Kaviar und bevormunden lieber mündige Bürger.

Sehen wir uns mal eine Liste an, die das Vergehen und die Strafen regelt.

Die Behinderung der Einsatzkräfte oder das Gaffen ist nur eine Ordnungswidrigkeit?
Das ist für mich ein Verbrechen an die Opfer und die Helfer.

1. Gaffen wird nur als eine Ordnungswidrigkeit betrachtet und verurteilt.
Bußgeld von nur Schlappe 20 bis 1000 Euro

2. Behinderung der Rettungskräfte durch Befahren des Seitenstreifens auf der
Autobahn. Nur mal so eben ein Bußgeld von 20 Euro

3. Behinderung der Rettungskräfte durch Parken auf dem Seitenstreifen der Autobahn.  Nur mal so eben ein etwas erhöhtes Bußgeld von 25 Euro

4. Unterlassene Hilfeleistung ist schon eine Straftat!
Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr oder Geldstrafe.

5. Fotos oder Filme von einem Unfall machen ist auch eine Straftat!
Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren oder Geldstrafe.

Ich könnte, bei so viel Blödsinn, einfach nur kotzen!

Wenn ich was zu sagen hätte und die Gesetze mitgestalten würde, würde ich so was so
Bestrafen.

Zu Punkt 1.
„Gaffen“ würde eine Straftat, weil Menschen, die dem Unfallopfern helfen, müssen behindert werden. Leben nicht gerettet werden kann und verletzte nicht schnell versorgt, können, wegen der Gaffer. Und Menschen, die nicht Gaffen wollen und lieber schnell vorbeifahren würden, wenn sie könnten und in gefährliche Situation gebracht werden, die sogar für sie tödlich ausgehen könnten.

Ein Bußgeld von 5.000 – 15.000 Euro und 12 Monate Führerscheinentzug.

Zu Punkt 2. + Zu Punkt 3.
Behinderung der Rettungskräfte durch Befahren des Seitenstreifens und durch Parken auf dem Seitenstreifen der Autobahn.
Wie unter Punkt 1. Ein Bußgeld von 5.000 – 15.000 Euro und 12 Monate Führerscheinentzug.
In besonders schweren Fall, z. B. beim Wenden auf der Autobahn, sogar das doppelte an Geldstrafe und Führerscheinentzug auf Lebenszeit.

Zu Punkt 4.
Unterlassene Hilfeleistung ist schon eine Straftat!
Aber die Behinderung von Helfern durch fehlender Rettungsgasse und Parken auf dem
Seitenstreifen der Autobahn sowie das Wenden auf der Autobahn ist eine Behinderung und ME auch eine Unterlassung der Hilfeleistung durch Behinderung der genannten Gaffer und Autobahnparker. Die müssten somit so bestraft werden, als ob die selbst Hilfeleistung unterlassen haben. Und wenn ein Mensch dadurch ums
Leben kommt, müsste es wie ein Totschlag behandelt werden. Schließlich wird im Diebstahlverfahren, der Dieb, sowie der Hehler, bei Mord der Täter und der Mittäter
Bestraft. Warum in diesen wichtigen Fällen anders?

Zu Punkt 5.
Fotos oder Filme von einem Unfall machen ist auch eine Straftat!
Freiheitsstrafe von drei bis zu fünf Jahren.

Das wäre angemessen und Strafe genug. Dann hätten diese Vollidioten viel Zeit zum
Überlegen, was sie falsch gemacht haben. Warum werden in solchen Fällen die, die Rettung Kräfte fahrlässig oder vorsätzlich Behindern, nicht auch so in der Bestrafung, einbezogen? Warum haben wir bei so viele Egoisten von Autofahrern auf den Straßen, so lasche Gesetze?

Weil wir von dumme und machtgeile Vollidiotin und Idioten  regiert werden.

Warum werden die Kameras in Handy nicht endgültig verboten?

Wer braucht das? Es wird nur ungesetzliches damit gemacht und nicht wirklich sinnvolles. Also weg damit. Schließlich darf Ich auch keine Radarwarnsysteme im Handy haben, warum dann eine Kamera, mit der ich auch ungesetzliches tun kann? Sozusagen dem Handwerkzeuge für Straftaten in die Hand geben.

Solches wie sie hier angesprochen, das sollte rigoros so schwer bestraft werden, dass es
Lebenslang schmerzt. Und dann nie wieder Autofahren dürfen und können!

Also los ihr Politiker, zieht den Kopf aus dem Arsch und tut mal was Sinnvolles für uns, die Opfer, die Retter!

Weiteres von Stefan Pfeiffer

Die Menschen überschreiten hemmungslos Schamgrenzen.

Sie wollen tote Menschen sehen? Fotos machen? Kommen Sie!

Dieser Beitrag wurde unter Meine Meinung + Was MICH Nervt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Gaffer auf Autobahnen

  1. Conny V sagt:

    Ich finde es super gut, was Stefan Pfeiffer getan hat und hoffe, daß er damit viele seiner Kollegen mitzieht, die dann auch ganz gezielt Gaffer aus ihrerer Anonymität raus ziehen, in der diese sich sicher und wohl fühlen.

    Noch viel besser wäre es wenn diese mutigen Polizisten dann auch Rückendeckung von der Politik bekommen würden und es den Gaffern anschließend richtig an den Kragen gehen würde.

    Ich würde allerdings nicht so weit gehen Kameras in Handys zu verbieten. Filmen und Gafferfotos kann man schließlich auch mit einer normalen Kamera machen.
    Drastische Strafen halte ich viel effektiv genug, sofern sie auch angewendet werden.

  2. Tagwerker sagt:

    Rückendeckung von der Politik?

    Die Zeiten, wo unsere Polizei unser Freund und Helfer mit Hoheitsrechte ausgestattet, den Bürger und sich selbst verteidigen konnte, die Zeiten sind doch schon lange vorbei! Seit es die Grünen gibt, wird doch alles aufgeweicht. Heute haben doch Straftäter mehr rechte als ein Polizeibeamter.

    Heute muss sich die Polizei verhauen lassen!

    Ich kann mich an Zeiten erinnern, da wurde allein ein Widerspruch gegen eine Ansage von der Polizei, mit einer Schelle quittiert. Da stimmte sofort wieder die Rang- und Rechtsordnung.

    Polizisten angreifen? Das hat man sich zu der Zeit, sehr gut überlegt.

    Heute sind die Polizisten mit Wattebäuschen ausgestattet, sodass dem Straftäter ja kein Haar gekrümmt wird, wenn er widerstand, bei der Verhaftung leistet. Und wenn er einen Kratzer mitbekommt, wird Klage gegen die rabiate Polizei erstattet. Und die Medien stützen die Straftäter noch. Die Politik, die pädophilen Partei die grünen, würden, wenn sie könnte, dem armen Täter noch der Arsch vergoldet!

    Die Polizei ist in einer Situation wo man nicht von Polizei, sondern Weicheiern auf ansage der Politik von heute, reden kann.

    Rückendeckung von der Politik? Von welcher?

    Eine Polizei, die keiner mehr ernst nimmt und der auf der Nase herumtanzt wird.

    Was aber keiner so sieht?

    Vielleicht habe ich die falsche Brille auf!

Schreibe einen Kommentar